Event-Fotografie by accident beim spettacolo in Brunnen / Vierwaldstättersee

Heute mal als rasender Reporter vom spettacolo in Brunnen, ein idealer Ort zum Entschleunigen
[und für Event-Fotografie]

Liebe Leute,

in letzter Zeit gab’s etwas viel zu tun (was erfreulich ist – aber daher waren nur noch wenige Blogposts zu erblicken) und so kam eine Auszeit gerade recht. Also haben wir ein paar Tage frei gemacht und sind etwas herumgestreunt. Prompt haben wir in Brunnen am Vierwaldstättersee noch andere Umherstreunende getroffen, und zwar an dem genialen Strassenmusikfestival „spettacolo“. Dort triffst du eine Reihe abgefahrene Künstler aus aller Welt, die nirgendwo zu Hause – und doch bei sich angekommen sind, nach jahrelangem Studium des Lebens auf der Strasse. Und jetzt stehen sie im Rampenlicht, an einem lauen Sommerabend am Ufer des Vierwaldstättersees. Diese Gelegenheit wollte ich mir nicht entgehen lassen. Ich habe mir also die Kamera geschnappt und die ISO hochgedreht. Aber seht selbst.

Event-Fotografie beim Strassenkünstlerfestival spettacolo in Brunnen am Vierwaldstättersee

Event-Fotografie – wie gehe ich vor?

Dieses Event-Fotografie Shooting war nicht geplant. Ich war in den Ferien unterwegs und hatte nur eine kleine Ausrüstung am Start. Obwohl ich mir im Urlaub auch gerne mal eine Auszeit vom Fotografieren nehmen, wollte ich mir diesen Augenschmaus nicht entgehen lassen und ein paar Eindrücke mit nach Hause nehmen. Am wichtigsten waren mir dabei vor allem drei Dinge:

  • Zeitvorwahl (T-Modus)
    Indem ich die Zeit auf z.B. 1/60 sec eingestellt habe, konnte ich ein Maximum an Umgebungslicht einfangen. Den Rest hat die Blendenautomatik (in Kombination mit Auto-ISO, siehe unten) der Kamera erledigt. Lediglich eine Belichtungskorrektur von 1/2 Stufe war manchmal nötig, weil die Scheinwerfer einen hohen Kontrast zum Umgebungslicht erzeugt haben.
  • Auto-ISO
    Die Canon EOS 6D ist aktuell immer noch eine der besseren Kameras wenn es um low-light-performance geht. Weil sie eine ideale Reise-DSLR ist, habe ich mir die Mühe gemacht sie mit in die Ferien zu nehmen. Wenn ich dann mal Zeit zum Fotografieren habe, möchte ich auch ordentliche Ergebnisse und nicht nur Schnappschüsse. Dafür war die 6D genau richtig. Zudem kann ich die Auto-ISO Einstellung der Kamera sehr gut mit Voreinstellungen steuern. Ich weiss also, bis zu welchem Wert sie gehen darf und kann und dadurch kann ich das Rauschen etwas begrenzen, muss mich aber nur wenig um die Belichtung kümmern.
  • Lichtstarkes Objektiv und/oder Image Stabilisator
    Klar bringt ein lichtstarkes Objektiv sehr viel bei wenig Licht. Zum Beispiel wenn schnelle Bewegungen eingefangen werden müssen, ist eine grosse Offenblende die einzige Möglichkeit zu einem guten Ergebnis zu kommen. Andererseits bringt das nichts, wenn die Belichtungszeit definitiv zu lange ist um aus der Hand zu schiessen. Dann ist doch ein Bildstabilisator im Vorteil – und eben nur, wenn das Motiv nicht zu schnell ist. Da ich kein Objektiv habe, das a) eine tolle Offenblende hat, gleichzeitig b) einen Imagestabilisator nutzt und c) alle Brennweiten abdeckt, bleibt lediglich die andere Möglichkeit: einfach je nach Situation mal das Objektiv wechseln. Trotzdem: es ist einfach erstaunlich, was ein guter Stabilisator heute bringt. So habe ich z.B. mit meinem Tamron SP Telezomm 70-300 mm bei bis zu 300 mm und 1/60 sec scharfe Bilder geschossen. Sehr geil.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.